Corona-Neuinfektionen - Wochenrückblick: 7.-13. September

In der Woche vom 7. bis 13. September blieb die Zahl der Einwohner, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, mit 282 im Vergleich zu 281 in der Vorwoche praktisch unverändert. Die Zahl der PCR-Tests, die an Einwohnern durchgeführt wurden, belief sich auf 50.912 gegenüber 47.868 in der Vorwoche.

Am 13. September lag die Zahl der aktiven Infektionen bei 564 (gegenüber 581 am 06.09.), während die Zahl der geheilten Personen von 6.257 auf 6.556 stieg. Die Aufnahmekapazität der Krankenhäuser wurde ein wenig stärker beansprucht als in der Vorwoche, und es gab keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19.

Die effektive Reproduktionszahl (R) blieb stabil bei 1,02 und die Positivitätsrate bei den durchgeführten Tests betrug 0,55% gegenüber 0,59% (Wochendurchschnitt) in der Vorwoche.

Die Inzidenzrate der letzten 7 Tage lag bei 45,04 Fällen pro 100.000 Einwohner.

In der Woche vom 7. bis 13. September beträgt das Durchschnittsalter der als COVID-19-positiv diagnostizierten Personen 31 Jahre und bleibt somit relativ niedrig, was auf die Testkampagne zurückzuführen ist, die vor Beginn des Schuljahres bei Jugendlichen im Alter von 4 bis 20 Jahren durchgeführt wurde.

Quarantäne und Isolation

In der Woche vom 7. bis 13. September befanden sich 1.394 Personen in Quarantäne (-8% im Vergleich zur Vorwoche) und 581 in Isolation (-0.4% im Vergleich zur Vorwoche). ​

Verteilung der Quarantänen nach Altersgruppe

   

0-14 Jahre

15-29 Jahre

30-44 Jahre

45-59 Jahre

60+ Jahre

29.06.2020

05.07.2020

21%

32%

23%

20%

4%

06.07.2020

12.07.2020

27%

27%

23%

19%

3%

13.07.2020

19.07.2020

29%

27%

21%

19%

4%

20.07.2020

26.07.2020

25%

24%

24%

21%

6%

27.07.2020

02.08.2020

23%

27%

24%

20%

5%

03.08.2020

09.08.2020

25%

26%

23%

21%

6%

10.08.2020

16.08.2020

18%

27%

25%

22%

7%

17.08.2020

23.08.2020

17%

30%

25%

22%

6%

24.08.2020

30.08.2020

18%

30%

24%

21%

6%

31.08.2020

06.09.2020

19%

31%

24%

22%

5%

07.09.2020

13.09.2020

25%

25%

25%

20%

6%

Ursprung der Kontaminierungen

Der Anteil der urlaubsbedingten Kontaminierungen geht weiterhin von 44% auf 31% zurück, bleibt aber der wichtigste Ursprung. Von den 282 positiven Fällen in der Woche vom 7. bis 13. September standen in der Tat 31% im Zusammenhang mit Auslandsreisen. Das Ministerium für Gesundheit weist erneut darauf hin, wie wichtig es ist, die Barrieremaßnahmen auch während eines Auslandaufenthaltes zu befolgen. Diese sind ein wesentliches Element im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus.

Darüber hinaus waren 27% der Kontaminierungen auf intrafamiliäre Infektionen zurückzuführen und 3% standen im Zusammenhang mit Familienfeiern oder Feiern unter Freunden. 2% der Fälle stammten aus 2 identifizierten aktiven Infektionsclustern (Freizeitaktivitäten, Wohngemeinschaften).

Abwasser-Monitoring in Luxemburg im Rahmen von SARS-CoV-2

Gemäß dem letzten CORONASTEP-Bericht über die Überwachung von SARS-CoV-2 in Abwässern in Luxemburg, der vom LIST (Luxembourg Institute of Science and Technology) erstellt wurde, scheint es, dass der nationale Grad der SARS-CoV-2-Kontamination während der Woche 37 leicht angestiegen ist, obwohl weiterhin geographische Unterschiede bestehen. Der nationale Anstieg ist hauptsächlich auf einen Anstieg des Auftretens von SARS-CoV-2 innerhalb drei der vier am stärksten kontaminierten Kläranlagen (Beggen, Schifflange und Bettembourg) zurückzuführen, während die anderen Kläranlagen weiterhin auf einem niedrigen Kontaminationsniveau bleiben. ​ Es gilt anzumerken, dass Spuren von SARS-CoV-2 in sieben der dreizehn analysierten Kläranlagen nicht mehr nachweisbar sind, nämlich in Mersch, Echternach, Grevenmacher, Übersyren, Ulflingen, Böwingen und Wiltz. ​

Pressemitteilung des Ministeriums für Gesundheit und des Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST)

Zum letzten Mal aktualisiert am