Corona-Neuinfektionen - Wochenrückblick: 28. September bis 4. Oktober

In der Woche vom 28. September bis 4. Oktober ist die Zahl der Einwohner, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, mit 549 im Vergleich zu 460 in der Vorwoche um 19% gestiegen. ​ Die Zahl der Kontakte bleibt mit 4.619 im Vergleich zu 4.666 in der Vorwoche (-1%) auf hohem Niveau stabil.

Die Zahl der PCR-Tests, die an Einwohnern durchgeführt wurden, belief sich auf 38.647 gegenüber 36.887 in der Vorwoche.

Am 4. Oktober lag die Zahl der aktiven Infektionen bei 1.005 (gegenüber 1.122 am 27.09.), während die Zahl der geheilten Personen von 7.129 auf 7.793 stieg. Die Aufnahmekapazität der Krankenhäuser wurde stärker beansprucht als in der Vorwoche, jedoch ohne, dass die Krankenhäuser unter Druck gerieten. Es gab zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19.

Die effektive Reproduktionszahl (R) stieg von 0,77 auf 1,12 und die Positivitätsrate bei den durchgeführten Tests betrug 1,42% gegenüber 1,24% (Wochendurchschnitt) in der Vorwoche. ​

Die Inzidenzrate der letzten 7 Tage lag bei 87,68 Fällen pro 100.000 Einwohner.

In der Woche vom 28. September bis 4. Oktober ist das Durchschnittsalter der als COVID-19-positiv diagnostizierten Personen weiter auf 37,6 Jahre gestiegen.

Quarantäne  und Isolation

In der Woche vom 28. September bis 4. Oktober befanden sich 1.498 Personen in Quarantäne (-39% im Vergleich zur Vorwoche) und 1.091 in Isolation (-0% im Vergleich zur Vorwoche). ​

Verteilung der Quarantänen nach Altersgruppe

   

0-14 Jahre

15-29 Jahre

30-44Jahre

45-59 Jahre

60+ Jahre

10.08.2020

16.08.2020

18%

27%

25%

22%

7%

17.08.2020

23.08.2020

17%

30%

25%

22%

6%

24.08.2020

30.08.2020

18%

30%

24%

21%

6%

31.08.2020

06.09.2020

19%

31%

24%

22%

5%

07.09.2020

13.09.2020

25%

25%

25%

20%

6%

14.09.2020

20.09.2020

30%

23%

23%

18%

6%

21.09.2020

27.09.2020

31%

24%

21%

18%

6%

28.09.2020

04.10.2020

24%

30%

20%

20%

7%

Kontamination

In der Woche vom 28. September bis 4. Oktober waren interfamiliäre Infektionen mit 25% der Fälle wieder der wichtigste Ursprung. 13% der Fälle sind auf Auslandsreisen zurückzuführen.

Darüber hinaus stehen 8% der Fälle mit dem Arbeitsumfeld, 7% mit dem Bildungssektor, 5% mit dem Pflegesektor, 3% mit Wohngemeinschaften, 2% mit Familienfeiern oder Feiern unter Freunden, und 1% mit organisierten Freizeitaktivitäten im Zusammenhang.

Abwasser-Monitoring in Luxemburg im Rahmen von SARS-CoV-2

Der letzte CORONASTEP-Bericht, der vom LIST (Luxembourg Institute of Science and Technology) erstellt wurde, zeigt, dass die SARS-CoV-2-Kontamination der Abwässer in den Kläranlagen in der Woche vom 28. September bis 4. Oktober auf nationalem Niveau gestiegen ist. Diese allgemeine Tendenz resultiert hauptsächlich aus dem signifikanten Anstieg in zwei Kläranlagen, nämlich Schifflingen und Wiltz. Der Anstieg des Kontaminationsniveaus in der Kläranlage Wiltz wurde also die dritte Woche in Folge bestätigt. Das SARS-COV-2-Signal war in neun der dreizehn analysierten Kläranlagen nachweisbar, und in den vier anderen nicht nachweisbar. Unter den neun positiven Kläranlagen zeigten zwei ein Kontaminationsniveau auf, das sehr nah an der Nachweisgrenze des Tests lag, während die anderen ein Kontaminationsniveau aufzeigten, das vergleichbar war mit dem der Vorwoche (Woche 39), mit der Ausnahme von Schifflingen und Wiltz. Die geografischen Unterschiede bleiben bestehen und die vier Kläranlagen sind am stärksten kontaminiert.

 

Pressemitteilung des Ministeriums für Gesundheit und des Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST)

Zum letzten Mal aktualisiert am