COVID-19 - Wochenrückblick: 19. bis 25. Oktober

In der Woche vom 19. bis 25. Oktober ist die Zahl der Einwohner die positiv auf COVID-19 getestet wurden mit 3.387, im Vergleich zu 1.280 in der Vorwoche, stark gestiegen (+265%). Auch die Zahl der Kontakte erreichte mit 9.980 Kontakten im Vergleich zu 7.878 zuvor ermittelten Kontakten (+27%) ein sehr hohes Niveau.

Die Zahl der PCR-Tests belief sich auf 60.669 gegenüber 47.939 in der Vorwoche.

Am 25. Oktober lag die Zahl der aktiven Infektionen bei 4.682 (gegenüber 2.112 am 18.10.), während die Zahl der geheilten Personen von 8.765 auf 9.570 stieg. Es gab 12 neue Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 zu verzeichnen.

Der Anstieg der Neuinfektionen wurde begleitet von einer Zunahme der Krankenhausaufnahmen. Diese Zunahme betraf vor allem die Normalpflege, was durch die Altersstruktur der positiven Fälle erklärt werden kann.

In der Woche vom 19. bis 25. Oktober stieg das Durchschnittsalter der als COVID-19-positiv diagnostizierten Personen weiter auf 40,3 Jahre.

Die effektive Reproduktionszahl (R) stieg von 1,17 auf 1,52 und die Positivitätsrate bei den durchgeführten Tests betrug 5,59% gegenüber 2,67% (Wochendurchschnitt) in der Vorwoche. ​

Die Inzidenzrate der letzten 7 Tage lag bei 541 Fällen pro 100.000 Einwohner, beziehungsweise bei 745 Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen.

Die Entwicklung der Inzidenzrate der letzten 9 Wocheren zeigt einen rezenten Anstieg für alle Altersgruppen. Die Altersgruppe der 15- bis 29-Jährigen ist nach wie vor am stärksten betroffen, gefolgt von der Altersgruppe der 30- bis 59-Jährigen, die in der vergangenen Woche den größten Anstieg verzeichnete. Die Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen von 0-14 Jahren bleibt ungefährt zwei mal geringer als bei Erwachsenen. Auch die Zahl der über 75-Jährigen ist stark angestiegen.

Quarantäne und Isolation

 

In der Woche vom 19. bis 25. Oktober befanden sich 3.948 Personen in Quarantäne (+23% im Vergleich zur Vorwoche) und 3.239 in Isolation (+93% im Vergleich zur Vorwoche). ​

Verteilung der Quarantänen nach Altersgruppe

 

0-14 Jahre

15-29 Jahre

30-44 Jahre

45-59 Jahre

60+ Jahre

24/08/2020

30/08/2020

19%

30%

22%

22%

7%

31/08/2020

06/09/2020

19%

31%

23%

21%

5%

07/09/2020

13/09/2020

24%

24%

24%

20%

7%

14/09/2020

20/09/2020

30%

23%

23%

18%

6%

21/09/2020

27/09/2020

30%

25%

21%

18%

6%

28/09/2020

04/10/2020

23%

30%

20%

20%

7%

05/10/2020

11/10/2020

26%

29%

18%

20%

7%

12/10/2020

18/10/2020

23%

30%

18%

22%

7%

19/10/2020

25/10/2020

26%

27%

20%

20%

8%

Kontaminationen:

Unter den zuzuordnenden Kontaminationsursachen bleibt der Familienkreis mit 27,6% die häufigste Ursache. Der Anteil der Fälle im Pflegesektor steigt an.

Abwasser-Monitoring in Luxemburg im Rahmen von SARS-CoV-2:

 

Der letzte CORONASTEP-Bericht, der vom LIST (Luxembourg Institute of Science and Technology) erstellt wurde zeigt, dass die SARS-CoV-2-Kontamination der Abwässer in den Kläranlagen sich in der Woche vom 19. bis 25. Oktober quasi vervierfacht hat im Vergleich zum Höhepunkt Ende März. Der Anstieg der täglichen Mengen von SARS-CoV-2 wurde in allen überwachten Kläranlagen beobachtet, mit einer geringeren Intensität in Wiltz.

Der CORONASTEP-Bericht kann auf der Website des LIST eingesehen werden: https://www.list.lu/fr/covid-19/

Pressemitteilung des Ministeriums für Gesundheit und des Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST)

Zum letzten Mal aktualisiert am