COVID-19 - Wochenrückblick: 24. bis 30. Mai

In der Woche vom 24. bis 30. Mai, sank die Zahl der Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, weiter von 495 auf 354 (-28,5%), ebenso wie die Zahl ihrer identifizierten engen Kontakte, die von 1.757 auf 1.298 (-40,6%) sank. Dies ist die 9. Woche in Folge in der ein Rückgang der Neuinfektionen und die 5. Woche in der ein Rückgang der Kontakte verzeichnet wurde.

Es ist jedoch anzumerken, dass die Anzahl der PCR-Tests, die in der Woche vom 24. bis 30. Mai durchgeführt wurden, stark von 72.118 auf 44.490 gesunken ist.

209 Personen meldeten einen positiven Antigen-Schnelltest.

Am 30. Mai lag die Zahl der aktiven Infektionen bei 878 (gegenüber 1.283 am 23.05.), während die Zahl der geheilten Personen von 67.483 auf 68.238 stieg. Das Durchschnittsalter der als COVID-19-positiv diagnostizierten Personen bleibt mit 32,6 Jahren stabil.

Die Zahl der neuen Todesfälle bleibt mit 4 Todesfällen im Zusammenhang mit COVID-19 niedrig. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen sank auf 71 Jahre.

In den Krankenhäusern gab es einen weiteren deutlichen Rückgang bei den Einweisungen von bestätigten COVID-Patienten in der Normalpflege, mit 19 Einweisungen im Vergleich zu 28 in der Vorwoche. Auf den Intensivstationen sank die Zahl der belegten Betten ebenfalls von 19 auf 13. Das Durchschnittsalter der hospitalisierten Patienten blieb mit 58 Jahren stabil.

Die COVID-19-Statistiken werden ab dem 5. Juni nicht mehr an Wochenenden veröffentlicht.

Angesichts der positiven sanitären Entwicklungen wird das Gesundheitsministerium bis auf Weiteres keine COVID-19-Statistiken mehr an Wochenenden veröffentlichen. Die Statistiken für das Wochenende finden Sie jedoch in den Montags veröffentlichten Grafiken auf der Website www.covid19.lu sowie auf der Open-Data-Website: https://data.public.lu. Diese Entscheidung wurde getroffen, um dem Krankenhauspersonal und den Überwachungsteams eine kurze Verschnaufpause zu gönnen.

Positivitäts- und Inzidenzrate

Innerhalb des Referenzzeitraums blieb die effektive Reproduktionsrate (RT eff) stabil bei 0,81 (im Vergleich zu 0,82 in der Vorwoche), und die Positivitätsrate aller durchgeführten Tests (Anordnungen, Large Scale Testing, Contacttracing) stieg leicht, mit 0,80% im Vergleich zu 0,69% in der Vorwoche (Wochendurchschnitt). Die gleiche Entwicklung lässt sich für die Positivitätsrate für Tests auf Verschreibung, also Tests bei Personen mit Symptomen, beobachten, die von 1,45% auf 2,24% stieg.

Die Inzidenzrate setzt eindeutig ihren Abwärtstrend in allen Altersgruppen fort, mit 56 Fällen pro 100.000 Einwohner über 7 Tage, gegenüber 78 Fällen pro 100.000 Einwohner für die Woche vom 17. Mai. Der größte Rückgang war in der Altersgruppe 0-14 Jahre (-41%) zu verzeichnen, gefolgt von der Altersgruppe 75+ (-40%). Die Altersgruppe 75+ hat mit 7 Fällen pro 100.000 Einwohner die niedrigste Inzidenzrate, gefolgt von der Altersgruppe 60-74 mit 24 Fällen pro 100.000 Einwohner. Die Altersgruppe 15-29 hat mit 85 Fällen pro 100.000 Einwohner die höchste Inzidenzrate.

Quarantäne und Isolation

In der Woche vom 24. bis 30. Mai befanden sich 1.169 Personen in Isolation (-29,7%) und 1.128 in Quarantäne (-40,6% im Vergleich zur Vorwoche).

Kontaminationen

Bei den 354 neuen Fällen bleibt der Familienkreis mit 46,2% die mit Abstand häufigste Quelle von COVID-19-Infektionen, gefolgt von Bildung (5,1%), Freizeitaktivitäten (3,7%), der Arbeit (2,7%) und Reisen ins Ausland (2,3%). Die Rate der Kontaminationen, für welche die Quelle nicht eindeutig zuordenbar ist, sinkt leicht auf 38,8%.

Impfungen: Aktueller Stand

In der Woche vom 24. bis 30. Mai wurden insgesamt 25.682 Dosen verabreicht. Dieser Rückgang ist auf eine geringere Anzahl von gelieferten Dosen im Vergleich zu den erwarteten Dosen zurückzuführen. 7.001 Personen erhielten eine 1. Dosis und 18.681 eine 2. Dosis, womit sich die Gesamtzahl der bis zum 1. Juni verabreichten Impfstoffe auf 356.322 (1. und 2. Dosis) beläuft. 135.558 Personen haben einen vollständigen Impfschutz.

Die Entwicklung der Varianten

In der Woche vom 17. bis 23. Mai lag die Sequenzierungsrate der Population bei 66,3% und damit deutlich über den vom ECDC empfohlenen optimalen 10% für eine repräsentative Probenahme.

Für die 495 Stichproben, die für die Kalenderwoche 20/2021 durchgeführt wurden, ergab sich folgende Verteilung der Varianten:

  • die britische (UK-)Variante (B.1.1.7) repräsentiert 76,5% der Fälle, verglichen mit 78,9% in der KW19
  • die indische Variante (B.1.617.2) repräsentiert 7,5% der Fälle, verglichen mit 3,8% in der KW19
  • die südafrikanische Variante SA (B.1.351) repräsentiert 2,5% der Fälle, verglichen mit 5,9% in der KW19
  • die brasilianische Variante (P.1) repräsentiert 2,2% der Fälle, verglichen mit 3,9% in der KW19

Abwasser-Monitoring in Luxemburg im Rahmen von SARS-CoV-2 

Aufgrund des Feiertages in der Woche vom 24. bis 30. Mai, führte das LIST (Luxembourg Institute of Science and Technology) erst am Freitag, den 28. Mai ein Stichprobenverfahren der Kläranlagen durch. Die Ergebnisse werden zusammen mit denen der KW22 im nächsten Bericht veröffentlicht.

Alle CORONASTEP-Berichte sind auf der Website des LIST verfügbar: https://www.list.lu/en/covid-19/coronastep/.

Pressemitteilung des Ministeriums für Gesundheit, des Nationalen Gesundheitslabors (LNS) und des Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST)

Zum letzten Mal aktualisiert am