COVID-19 - Wochenrückblick: 16. bis 22. August

In der Woche vom 16. bis 22. August stieg die Zahl der Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, von 295 auf 440 Fälle (+49%), ebenso wie die Zahl der identifizierten engen Kontaktpersonen, die auf 887 stieg, im Vergleich zu 831 Fällen in der Vorwoche (+7%).

Von den 440 Neuinfektionen waren 331 Personen nicht geimpft (75,2%) und 109 Personen hatten einen vollständigen Impfschutz (24,8%).

In den Krankhenhäusern waren bei den Einweisungen auf der Normalpflege 64,7% und auf der Intensivstation 100% der Patienten nicht geimpft.

Die Anzahl der durchgeführten PCR-Tests sank in der Woche vom 16. bis 22. August von 29.243 auf 28.107.

3 Personen meldeten in der betreffenden Woche einen positiven Antigen-Schnelltest, im Vergleich zu 6 in der Vorwoche. Damit stieg die Zahl der positiven Ergebnisse eines von einem medizinischen Fachpersonal durchgeführten Antigen-Schnelltests auf insgesamt 280. Seit der Einführung der Selbsttests wurden 804 positive Ergebnisse gemeldet (mit 0 Fällen in der Woche vom 16. bis 22. August). Es ist zu beachten, dass positive Antigen-Schnelltests nicht in die Berechnung der Positivitätsrate einfließen.

Am 22. August ist die Zahl der aktiven Infektionen auf 660 gestiegen (gegenüber 625 am 15.08.) und die Zahl der geheilten Personen stieg von 73.237 auf 73.640. Das Durchschnittsalter der als COVID-19-positiv diagnostizierten Personen ist von 32,9 auf 31,2 Jahre zurückgegangen.

In der betreffenden Woche gab es 2 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19.

In den Krankenhäusern wurden in der Normalversorgung 18 bestätigte COVID-Patienten aufgenommen, verglichen mit 14 in der Vorwoche. Auf der Intensivstation sank die Anzahl der belegten Betten von 6 auf 4. Das Durchschnittsalter der hospitalisierten Patienten sank von 60 auf 51 Jahre.

Positivitäts- und Inzidenzrate

Innerhalb des Referenzzeitraums stieg die effektive Reproduktionsrate (RT eff) auf 1,16 (0,81 in der Vorwoche). Die Positivitätsrate aller durchgeführten Tests (Anordnungen, Large Scale Testing, Contacttracing) stieg von 1,01% auf 1,57%. Eine ähnliche Entwicklung lässt sich für die Positivitätsrate für Tests auf Verschreibung, also Tests bei Personen mit Symptomen, beobachten, die von 3,35% auf 4,92% stieg.

Die Inzidenzrate der letzten 7 Tage stieg auf 69 Fälle pro 100.000 Einwohner, verglichen mit 46 Fällen pro 100.000 Einwohner in der Vorwoche.

Im Vergleich zur Vorwoche ist die Inzidenzrate in allen Altersgruppen gestiegen, außer bei der Altergruppe 60-74 Jahre. Der größte Anstieg war in den Altersgruppen 0-14 Jahre (+100%), 45-59 Jahre (+57%) und 30-44 Jahre (+51%) zu verzeichnen. Ein Rückgang wurde in der Altersgruppe 60-74 (-12%) verzeichnet.

Die Altersgruppe 15-29 hat mit 104 Fällen pro 100.000 Einwohner die höchste Inzidenzrate.

Quarantäne und Isolation

In der Woche vom 16. bis 22. August befanden sich 886 Personen in Isolation (-5%) und 661 in Quarantäne (-4%).

Kontaminationen

Bei den 440 neuen Fällen sind Reisen ins Ausland (38,4%) nun die häufigste Quelle von COVID-19-Infektionen, gefolgt vom Familienkreis (25,2%) und Freizeitaktivitäten (3,1%). Die Rate der Kontaminationen, für welche die Quelle nicht eindeutig zuordenbar ist, sinkt auf 27,9%.

Impfungen: Aktueller Stand

In der Woche vom 16. bis 22. August wurden insgesamt 8.170 Dosen verabreicht. 3.367 Personen erhielten eine 1. Dosis, 4.755 eine 2. Dosis und 48 Personen eine 3. Dosis, womit sich die Gesamtzahl der bis zum 25. August verabreichten Impfstoffe auf 756.266 beläuft. 387.266 Personen haben einen vollständigen Impfschutz.

Die Entwicklung der Varianten

Nähere Informationen zur Sequenzierung der Varianten werden jeden Freitag auf der Webseite des Nationalen Gesundheitslaboratoriums (Laboratoire National de Santé, LNS) veröffentlicht https://lns.lu/en/departement/department-of-microbiology/revilux/.

Abwasser-Monitoring in Luxemburg im Rahmen von SARS-CoV-2 

Der Kontaminationsgrad der 12 Kläranlagen, die vom LIST (Luxembourg Institute of Science and Technology) in der Woche vom 16. bis 22. August im Stichprobenverfahren untersucht wurden, zeigt eine hohe nationale Prävalenz der SARS-CoV-2-Werte. Zu Beginn der Woche wurde erneut ein signifikanter Anstieg der SARS-CoV-2-Werte beobachtet, und zwar auf einem höheren Niveau als zu Beginn des Monats Juli. Dieser Trend setzte sich jedoch zum Ende der Woche nicht fort. Die Stationen im Norden des Landes waren erneut am stärksten von diesem Anstieg betroffen.

Alle CORONASTEP-Berichte sind auf der Website des LIST verfügbar: https://www.list.lu/en/covid-19/coronastep/.

Pressemitteilung des Ministeriums für Gesundheit und des Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST)

Zum letzten Mal aktualisiert am