Luxemburg besuchen

Es gelten Einschränkungen bei der Einreise nach Luxemburg.

Bürger der EU und der assoziierten Schengen-Länder, sowie Bürger aus San Marino, Andorra, Monaco und dem Vatikanstaat können in das Gebiet des Großherzogtums Luxemburg einreisen, unabhängig des Reiseanlasses und nicht nur um an ihren Wohnsitz zurückzukehren.

Drittstaatsangehörige können bis einschließlich 31. Dezember 2021 nicht mehr in das Hoheitsgebiet des Großherzogtums einreisen, mit Ausnahme der folgenden Fälle:

  • Wenn sie Einwohner der folgenden Drittstaaten, Sonderverwaltungszonen und Gebietskörperschaften, die von mindestens einem EU-Mitgliedstaat nicht als Staat anerkannt werden, sind:
    • Staaten
      • Australien
      • Chile
      • China (unter Vorbehalt der Gegenseitigkeit auf EU-Ebene)
      • Jordanien 
      • Kanada 
      • Katar
      • Kuwait
      • Neuseeland
      • Ruanda
      • Saudi-Arabien 
      • Singapur
      • Südkorea
      • Ukraine
      • Uruguay
    • Sonderverwaltungszonen der Volksrepublik China
      • Hongkong SAR
      • Macao SAR
    • Gebietskörperschaften, die von mindestens einem EU-Mitgliedstaat nicht als Staat anerkannt werden
      • Taiwan
  • Oder wenn ihre Reise als notwendig gilt (siehe FAQs)
  • Oder wenn sie im Besitz eines Zertifikats sind, die einen vollständigen Impfschutz nachweist und in Luxemburg als gleichwertig angesehen wird (siehe FAQs)

Es ist außerdem zu beachten, dass diese Einschränkungen ab dem 1. Januar 2021 auch für Drittstaatsangehörige gelten, die im Vereinigten Königreich ansässig sind, einschließlich britischer Staatsangehöriger, die nicht unter die Bestimmungen des Austrittsabkommens fallen (siehe FAQs).

Für Personen die 12 Jahre und 2 Monate oder älter sind, die zur Einreise nach Luxemburg berechtigt sind (alle Nationalitäten), besteht die Verpflichtung, vor Antritt eines Fluges nach Luxemburg Folgendes vorzulegen

  • Entweder ein Impfzertifikat, das einen vollständigen Impfschutz (siehe FAQ) bescheinigt, der mit einem Impfstoff durchgeführt wurde, der von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen ist, ausgestellt von einer öffentlichen oder medizinischen Behörde eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaates des Schengen-Raumes, oder ein von einem Drittland ausgestelltes Impfzertifikat, das einen vollständigen Impfschutz bescheinigt und in Luxemburg gemäß Artikel 3bis des geänderten Gesetzes vom 17. Juli 2020 über Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie als gleichwertig angesehen wird (dies gilt derzeit für Zertifikate, die von den folgenden Staaten oder Gebieten ausgestellt wurden: Albanien, Andorra, Färöer Inseln, Israel, Marokko, Monaco, Panama, Republik Nordmazedonien, San Marino, Schweiz, Türkei, Ukraine, Vatikan);
  • oder eine von einem Arzt oder einer nationalen Behörde eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaats des Schengen-Raums ausgestellte Genesungsbescheinigung für Personen, die innerhalb der letzten 6 Monate vor der Reise an einer SARS-CoV-2-Infektion erkrankt sind und die geltende Isolationszeit im jeweiligen Land mit dem vollständigen Abklingen der Infektionssymptome abgeschlossen haben
  • oder das negative Ergebnis (auf Papier oder elektronisch) eines Nukleinsäure-Amplifikationstest (NAT) auf SARS-CoV-2-Virus-RNA (PCR-, TMA- oder LAMP-Methode), der weniger als 72 Stunden vor dem Flug durchgeführt wurde, oder eines SARS-CoV-2-Antigen-Schnelltests, der weniger als 48 Stunden vor dem Flug durchgeführt wurde, durch ein medizinisches Analyselabor oder eine andere zu diesem Zweck zugelassene Stelle. Das negative Ergebnis des Tests muss, ggf. mit einer Übersetzung, in einer der luxemburgischen Verwaltungssprachen oder in Englisch, Italienisch, Spanisch oder Portugiesisch vorgelegt werden

Dies gilt für alle Abflüge nach Luxemburg, auch für Abflüge aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder dem Schengen-Raum.

Die Modalitäten sowie die Ausnahmen, die für diese Testpflicht gelten, sind im folgenden Abschnitt "Häufig gestellte Fragen" näher erläutert.

FAQ

Wer muss für Reisen nach Luxemburg ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorlegen?

Jede Person, die 12 Jahre und 2 Monate oder älter ist und mit dem Flugzeug in das Großherzogtum Luxemburg reisen möchte, muss beim Boarding Folgendes vorlegen

  • entweder ein Impfzertifikat, das einen vollständigen Impfschutz (siehe weiter unten) bescheinigt, der mit einem Impfstoff durchgeführt wurde, der von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen ist (d.h. die Impfstoffe der Firmen AstraZeneca, BioNTech/Pfizer, Johnson&Johnson und Moderna)und von einer öffentlichen oder medizinischen Behörde eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaates des Schengen-Raumes ausgestellt wurde, oder ein von einem Drittland ausgestelltes Impfzertifikat, das einen vollständigen Impfschutz bescheinigt und in Luxemburg gemäß Artikel 3bis des geänderten Gesetzes vom 17. Juli 2020 über Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie als gleichwertig angesehen wird (dies gilt derzeit für Zertifikate, die von den folgenden Staaten oder Gebieten ausgestellt wurden: Albanien, Andorra, Färöer Inseln, Israel, Marokko, Monaco, Panama, Republik Nordmazedonien, San Marino, Schweiz, Türkei, Ukraine, Vatikan)
  • oder eine von einem Arzt oder einer nationalen Behörde eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaats des Schengen-Raums ausgestellte Genesungsbescheinigung für Personen, die innerhalb der letzten 6 Monate vor der Reise an einer SARS-CoV-2-Infektion erkrankt sind und die geltende Isolationszeit im jeweiligen Land mit dem vollständigen Abklingen der Infektionssymptome abgeschlossen haben
  • oder das negative Ergebnis (auf Papier oder elektronische)
    • eines Nukleinsäure-Amplifikationstests (NAT) auf SARS-CoV-2-Virus-RNA - PCR (polymerase chain reaction), TMA (transcription-mediated amplification) oder LAMP (loop-mediated isothermal amplification), der weniger als 72 Stunden vor dem Flug von einem medizinischen Analyselabor oder einer anderen zu diesem Zweck zugelassenen Stelle durchgeführt wurde
    • oder eines viralen Antigentests (gemäß den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation: Antigen-detection in the diagnosis of SARS-CoV-2 infection using rapid immunoassays, Interim Guidance, 11. September 2020, und aufgeführt in der auf der Grundlage der Empfehlung 2021/C24/01 vom 22. Januar 2021 erstellten Liste der Antigen-Schnelltests), der weniger als 48 Stunden vor dem Flug von einem medizinischen Analyselabor oder einer anderen zu diesem Zweck zugelassenen Stelle durchgeführt wurde

Das negative Testergebnis muss, gegebenenfalls mit einer Übersetzung, in einer der luxemburgischen Verwaltungssprachen, Englisch, Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch vorgelegt werden. Dies gilt für alle Abflüge nach Luxemburg, auch für solche aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Schengen-Raums.

Unter einem vollständigen Impfschutz ist ein Schutz zu verstehen, der die Anzahl und den Abstand der Injektionen festlegt, die erforderlich sind, um eine ausreichende Schutzimmunität zu erreichen und welcher bei einem 2-Dosen-Impfschema nach Verabreichung der 2. Dosis oder bei einem 1-Dosis-Impfschema 14 Tage nach der Impfung vollständig ist. Bei Personen, die genesen sind und innerhalb von 180 Tagen nach dem ersten positiven NAT-Testergebnis geimpft wurden, ist der Impfschutz 14 Tagen nach der Verabreichung einer Einzeldosis eines verabreichten Impfstoffs abgeschlossen.

Diese Verpflichtungen gelten nicht für Reisen auf dem Land- oder Seeweg.

Bestimmte Personengruppen sind von der Testpflicht ausgenommen:

  • Angehörige der Gesundheitsberufe, Gesundheitsforscher und Altenpfleger im Rahmen ihrer Tätigkeit 
  • Diensthabende Personen, die im Transportsektor beschäftigt sind
  • Personen, die sich auf dem Luftweg für weniger als 72 Stunden aus dem Großherzogtum in ein Land begeben, das Mitglied des Schengen-Raums oder der Europäischen Union ist, und vorausgesetzt, sie haben den Schengen-Raum oder das Gebiet der EU-Mitgliedstaaten während dieses Zeitraums nicht verlassen
  • Mitglieder des diplomatischen Korps, Personal internationaler Organisationen und von diesen internationalen Organisationen eingeladene Personen, deren physische Anwesenheit für das ordnungsgemäße Funktionieren dieser Organisationen erforderlich ist, militärisches Personal, Personal im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe sowie Personal des Zivilschutzes in Ausübung ihrer jeweiligen Funktionen

Habe ich als Bürger eines EU-Staates oder eines assoziierten Schengen-Landes das Recht, Luxemburg besuchen, und welche Bedingungen muss ich erfüllen, um nach Luxemburg zu reisen?

Bürger der EU und der assoziierten Schengen-Länder dürfen ohne Weiteres in das Hoheitsgebiet des Großherzogtums Luxemburg einreisen, dies unabhängig vom Zweck des Aufenthalts und nicht nur zwecks Rückkehr an ihren Wohnsitz.

Bei Flugreisen nach Luxemburg sind die betroffenen Personen jedoch verpflichtet, ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorzulegen. (siehe Abschnitt "Wer muss für Reisen nach Luxemburg ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorlegen?") 

Habe ich als Bürger von San Marino, Andorra, Monaco oder des Vatikanstaates das Recht, Luxemburg zu besuchen, und welche Bedingungen muss ich erfüllen, um nach Luxemburg zu reisen?

Diese Personenkategorien dürfen ohne Weiteres in das Hoheitsgebiet des Großherzogtums Luxemburg einreisen, dies unabhängig vom Zweck des Aufenthalts nicht nur zwecks Rückkehr an ihren Wohnsitz.

Bei Flugreisen nach Luxemburg sind die betroffenen Personen jedoch verpflichtet, ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorzulegen. (siehe Abschnitt "Wer muss für Reisen nach Luxemburg ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorlegen?") 

Welche Regeln gelten ab dem 1. Januar 2021 für britische Staatsangehörige, die nach Luxemburg reisen möchten?

Ab dem 1. Januar 2021 wird das Vereinigte Königreich als Drittland betrachtet, was die vorübergehenden Beschränkungen für nicht notwendige Reisen in die EU betrifft. Somit werden ab diesem Zeitpunkt Drittstaatsangehörige, die sich im Vereinigten Königreich aufhalten, einschließlich britischer Staatsangehöriger, die nicht unter die Bestimmungen des Austrittsabkommens fallen, denselben vorübergehenden Beschränkungen unterliegen wie Staatsangehörige anderer Drittstaaten in Bezug auf die Einreise nach Luxemburg (siehe FAQs unten).Es ist zu beachten, dass britische Staatsangehörige und ihre Familienangehörigen, die in den Geltungsbereich des Austrittsabkommens fallen, sowie jeder britische Staatsangehörige, der eine Aufenthaltserlaubnis für einen Familienangehörigen eines Unionsbürgers, eine befristete Aufenthaltserlaubnis oder eine von einem Mitgliedstaat der Europäischen Union und assoziierten Schengen-Ländern ausgestellte Aufenthaltserlaubnis besitzt, von diesen vorübergehenden Beschränkungen für nicht notwendige Reisen in die EU ausgenommen sind und auch nach dem Ende der Übergangsfrist am 31. Dezember 2020 nach Luxemburg reisen dürfen.

Bei Flugreisen nach Luxemburg sind die betroffenen Personen jedoch verpflichtet, ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorzulegen. (siehe Abschnitt "Wer muss für Reisen nach Luxemburg ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorlegen?")

Habe ich als Drittstaatsangehöriger das Recht, Luxemburg zu besuchen, und welche Bedingungen muss ich erfüllen, um nach Luxemburg zu reisen?

Drittstaatsangehörige können bis einschließlich 31. Dezember 2021 nicht mehr in das Hoheitsgebiet des Großherzogtums einreisen, mit Ausnahme der folgenden Fälle:

  • Wenn sie Einwohner der folgenden Drittstaaten, Sonderverwaltungszonen und Gebietskörperschaften, die von mindestens einem EU-Mitgliedstaat nicht als Staat anerkannt werden, sind:
    • Staaten
      • Australien
      • Chile
      • China (unter Vorbehalt der Gegenseitigkeit auf EU-Ebene)
      • Jordanien 
      • Kanada 
      • Katar
      • Kuwait
      • Neuseeland
      • Ruanda
      • Saudi-Arabien 
      • Singapur
      • Südkorea
      • Ukraine
      • Uruguay
    • Sonderverwaltungszonen der Volksrepublik China
      • Hongkong SAR
      • Macao SAR
    • Gebietskörperschaften, die von mindestens einem EU-Mitgliedstaat nicht als Staat anerkannt werden
      • Taiwan
  • Wenn die Reise als notwenig gilt. Dies betrifft folgende Kategorien von Drittstaatsangehörigen:
    1. Drittstaatsangehörige, die den Status eines langfristig Aufenthaltsberechtigten gemäß der europäischen Richtlinie 2003/109/EG betreffend die Rechtsstellung der langfristig Aufenthaltsberechtigten haben, sowie jede andere Person mit einem Aufenthaltsrecht gemäß den europäischen Richtlinien und dem nationalen Recht eines EU-Mitgliedstaates und der assoziierten Schengen-Länder oder Inhaber eines nationalen Visums für den langfristigen Aufenthalt eines der vorgenannten Staaten
    2. Angehörige der Gesundheitsberufe, Forscher im Bereich Gesundheit und Dienstleister in der Altenpflege
    3. Grenzgänger
    4. Saisonarbeiter in der Landwirtschaft
    5. Beschäftigte im Transportwesen
    6. Mitglieder des diplomatischen Korps, Personal internationaler Organisationen und von diesen internationalen Organisationen eingeladene Personen, deren physische Anwesenheit für den reibungslosen Betrieb dieser Organisationen erforderlich ist, militärisches Personal, Personal im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe und Personal des Zivilschutzes bei der Ausübung ihrer jeweiligen Funktionen
    7. Passagiere im Transitverkehr
    8. Passagiere, die aus dringenden und ausreichend begründeten familiären Gründen reisen
    9. Seeleute
    10. Personen, die im Großherzogtum Luxemburg internationalen Schutz oder Schutz aus anderen humanitären Gründen beantragen möchten
    11. Drittstaatsangehörige, die zu Studienzwecken reisen
    12. Hochqualifizierte Arbeitnehmer aus Drittstaaten, wenn ihre Beschäftigung aus wirtschaftlicher Sicht notwendig ist und ihre Arbeit nicht aufgeschoben oder im Ausland ausgeführt werden kann

Die von den Nummern 8°, 11° und 12° der oben aufgeführten Personenkategorien betroffenen Personen müssen über eine spezielle Bescheinigung verfügen. Dazu müssen sie per E-Mail (service.visas@mae.etat.lu) einen ausdrücklichen Antrag auf Ausstellung dieser Bescheinigung an das Amt für Reisepässe, Visa und Beglaubigungen richten. Für weitere Informationen zu diesem Thema können Sie sich an das Amt für Reisepässe, Visa und Beglaubigungen wenden (per E-Mail an service.visas@mae.etat.lu oder telefonisch unter der Nummer 247-88300).

  • Wenn Drittstaatsangehörige im Besitz eines Zertifikats sind, das einen vollständigen Impfschutz nachweist und in Luxemburg als gleichwertig angesehen wird, d.h. wenn dieses von einem Mitgliedstaat des Schengen-Raums ausgestellt wurde oder wenn es von einem Drittstaat ausgestellt wurde und durch einen Durchführungsrechtsakt der Europäischen Kommission als gleichwertig anerkannt wurde. Dies gilt derzeit für Zertifikate, die von den folgenden Staaten oder Gebieten ausgestellt wurden: Albanien, Andorra, Färöer Inseln, Israel, Marokko, Monaco, Panama, Republik Nordmazedonien, San Marino, Schweiz, Türkei, Ukraine, Vatikan.

Bei Flugreisen nach Luxemburg sind die betroffenen Personen jedoch verpflichtet, ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorzulegen. (siehe Abschnitt "Wer muss für Reisen nach Luxemburg ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorlegen?")

Ich bin Bürger der Europäischen Union oder Staatsangehöriger eines assoziierten Schengen-Landes. Haben meine Familienangehörigen das Recht, mich in Luxemburg zu besuchen, und unter welchen Bedingungen dürfen sie nach Luxemburg reisen?

Drittstaatsangehörige, bei denen es sich um Familienangehörige eines Bürgers der Europäischen Union, des Vereinigten Königreichs oder eines assoziierten Schengen-Landes handelt, dürfen ohne Weiteres unabhängig vom Zweck des Aufenthalts und nicht nur zwecks Rückkehr an ihren Wohnsitz unter gewissen Bedingungen in das Hoheitsgebiet des Großherzogtums Luxemburg einreisen:

  • Als Familienangehörige eines EU-Bürgers gelten:
    1. Ehepartner oder eingetragener Lebenspartner
    2. die unter 21 Jahre alten direkten Nachkommen des EU-Bürgers oder seines Ehepartners/eingetragenen Lebenspartners
  •  Die betroffenen Personen müssen über folgende Unterlagen verfügen:
    • entweder eine Einverständniserklärung für die Familienzusammenführung oder eine Aufenthaltskarte für Familienangehörige eines EU-Bürgers
    • oder eine von den luxemburgischen Behörden im Hinblick auf einen kurzfristigen Aufenthalt ausgestellte spezielle Bescheinigung. Dazu muss per E-Mail (service.visas@mae.etat.lu) ein ausdrücklicher Antrag auf Ausstellung einer speziellen Bescheinigung an das Amt für Reisepässe, Visa und Beglaubigungen gerichtet werden. Für weitere Informationen zu diesem Thema können Sie sich an das Amt für Reisepässe, Visa und Beglaubigungen wenden (per E-Mail an service.visas@mae.etat.lu oder telefonisch unter der Nummer 247-88300).

Bei Flugreisen nach Luxemburg sind die betroffenen Personen jedoch verpflichtet, ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorzulegen. (siehe Abschnitt "Wer muss für Reisen nach Luxemburg ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorlegen?")

Die gleichen Bedingungen und Vorschriften gelten für Drittstaatsangehörige, bei denen es sich um Familienangehörige von Bürgern von San Marino, Andorra, Monaco und des Staates Vatikanstadt/Heiliger Stuhl handelt.

Ab dem 1. Januar 2021 wird das Vereinigte Königreich als Drittland für vorübergehende Beschränkungen für nicht notwendige Reisen in die EU betrachtet. Somit unterliegen Drittstaatsangehörige, die Familienangehörige von Staatsangehörigen des Vereinigten Königreichs sind, die nicht unter die Bestimmungen des Austrittsabkommens fallen, ab diesem Zeitpunkt denselben vorübergehenden Beschränkungen wie Staatsangehörige anderer Drittstaaten hinsichtlich der Einreise in das Hoheitsgebiet des Großherzogtums Luxemburg.

Ich bin Drittstaatsangehöriger und lebe in Luxemburg. Dürfen meine Familienangehörigen mich in Luxemburg besuchen, und unter welchen Bedingungen dürfen sie nach Luxemburg reisen?

Familienangehörige eines in Luxemburg lebenden Drittstaatsangehörigen dürfen ohne Weiteres unabhängig vom Zweck des Aufenthalts und nicht nur zwecks Rückkehr an ihren Wohnsitz unter gewissen Bedingungen in das Hoheitsgebiet des Großherzogtums Luxemburg einreisen:

  • Als Familienangehörige gelten:
    • der Ehepartner oder eingetragener Lebenspartner
    • die unter 18 Jahre alten direkten Nachkommen des in Luxemburg lebenden Drittstaatsangehörigen oder seines Ehepartners/eingetragenen Lebenspartners
  • Die betroffenen Personen müssen über folgende Unterlagen verfügen:
    • entweder eine(n) von einem EU-Mitgliedstaat ausgestellte(n) vorübergehende Aufenthaltserlaubnis bzw. Aufenthaltstitel als Familienangehöriger
    • oder eine von den luxemburgischen Behörden im Hinblick auf einen kurzfristigen Aufenthalt ausgestellte spezielle Bescheinigung. Dazu muss per E-Mail (service.visas@mae.etat.lu) ein ausdrücklicher Antrag auf Ausstellung einer speziellen Bescheinigung an das Amt für Reisepässe, Visa und Beglaubigungen gerichtet werden. Für weitere Informationen zu diesem Thema können Sie sich an das Amt für Reisepässe, Visa und Beglaubigungen wenden (per E-Mail an service.visas@mae.etat.lu oder telefonisch unter der Nummer 247-88300).

Bei Flugreisen nach Luxemburg sind die betroffenen Personen jedoch verpflichtet, ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorzulegen. (siehe Abschnitt "Wer muss für Reisen nach Luxemburg ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorlegen?")

Wie verhält es sich mit nicht verheirateten Paaren? Ist die Einreise eines Drittstaatsangehörigen, bei dem es sich um einen nicht verheirateten Partner handelt, erlaubt? Unter welchen Bedingungen?

Für kurzfristige Aufenthalte von Drittstaatsangehörigen, deren Lebenspartner in Luxemburg lebt, gelten nicht die Reisebeschränkungen wie für Drittstaatsangehörige. Die Betroffenen müssen einerseits eine Verpflichtungserklärung beim Amt für Reisepässe, Visa und Beglaubigungen unterzeichnen und andererseits Nachweise für das Vorliegen einer langfristigen Beziehung und regelmäßiger Kontakte liefern (diese Nachweise für gemeinsame Aktivitäten können folgende sein: Ein- und Ausreisestempel im Reisepass, Flugtickets/Boardingkarten, Nachweise für einen gemeinsamen Wohnsitz im Ausland).

Die betroffenen Personen müssen im Besitz einer von den luxemburgischen Behörden ausgestellten speziellen Bescheinigung sein. Dazu muss per E-Mail (service.visas@mae.etat.lu) ein ausdrücklicher Antrag auf Ausstellung einer speziellen Bescheinigung an das Amt für Reisepässe, Visa und Beglaubigungen gerichtet werden. Für weitere Informationen zu diesem Thema können Sie sich an das Amt für Reisepässe, Visa und Beglaubigungen wenden (per E-Mail an service.visas@mae.etat.lu oder telefonisch unter der Nummer 247-88300).

Bei Flugreisen nach Luxemburg sind die betroffenen Personen jedoch verpflichtet, eine Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorzulegen. (siehe Abschnitt "Wer muss für Reisen nach Luxemburg ein Impfzertifikat, eine Genesungsbescheinigung oder einen negativen SARS-CoV-2-Test vorlegen?")

Gibt es Grenzkontrollen?

Es gibt keine anderen Kontrollen an den Grenzen zu Luxemburg als die normalen Kontrollen an den Außengrenzen (Flughafen Luxemburg).

Muss ich mich nach meiner Einreise in Luxemburg in Quarantäne begeben?

Derzeit ist keine Quarantäne bei der Ankunft erforderlich.

Jede Person, die 12 Jahre und 2 Monate oder älter ist und mit dem Flugzeug in das Großherzogtum Luxemburg reisen möchte, muss jedoch beim Boarding Folgendes vorlegen:

  • entweder ein Impfzertifikat, das einen vollständigen Impfschutz (siehe weiter unten) bescheinigt, der mit einem Impfstoff durchgeführt wurde, der von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen ist (d.h. die Impfstoffe der Firmen AstraZeneca, BioNTech/Pfizer, Johnson&Johnson und Moderna) und von einer öffentlichen oder medizinischen Behörde eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaates des Schengen-Raumes ausgestellt wurde, oder ein von einem Drittland ausgestelltes Impfzertifikat, das einen vollständigen Impfschutz bescheinigt und in Luxemburg gemäß Artikel 3bis des geänderten Gesetzes vom 17. Juli 2020 über Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie als gleichwertig angesehen wird (dies gilt derzeit für Zertifikate, die von den folgenden Staaten oder Gebieten ausgestellt wurden: Albanien, Andorra, Färöer Inseln, Israel, Marokko, Monaco, Panama, Republik Nordmazedonien, San Marino, Schweiz, Türkei, Ukraine, Vatikan)
  • oder eine von einem Arzt oder einer nationalen Behörde eines Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaats des Schengen-Raums ausgestellte Genesungsbescheinigung für Personen, die innerhalb der letzten 6 Monate vor der Reise an einer SARS-CoV-2-Infektion erkrankt sind und die geltende Isolationszeit im jeweiligen Land mit dem vollständigen Abklingen der Infektionssymptome abgeschlossen haben
  • oder das negative Ergebnis (auf Papier oder elektronische)
    • eines Nukleinsäure-Amplifikationstests (NAT) auf SARS-CoV-2-Virus-RNA - PCR (polymerase chain reaction), TMA (transcription-mediated amplification) oder LAMP (loop-mediated isothermal amplification), der weniger als 72 Stunden vor dem Flug von einem medizinischen Analyselabor oder einer anderen zu diesem Zweck zugelassenen Stelle durchgeführt wurde
    • oder eines viralen Antigentests (gemäß den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation: Antigen-detection in the diagnosis of SARS-CoV-2 infection using rapid immunoassays, Interim Guidance, 11. September 2020, und aufgeführt in der auf der Grundlage der Empfehlung 2021/C24/01 vom 22. Januar 2021 erstellten Liste der Antigen-Schnelltests), der weniger als 48 Stunden vor dem Flug von einem medizinischen Analyselabor oder einer anderen zu diesem Zweck zugelassenen Stelle durchgeführt wurde

Das negative Testergebnis muss, gegebenenfalls mit einer Übersetzung, in einer der luxemburgischen Verwaltungssprachen, Englisch, Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch vorgelegt werden. Dies gilt für alle Abflüge nach Luxemburg, auch für solche aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder des Schengen-Raums.

Unter einem vollständigen Impfschutz ist ein Schutz zu verstehen, der die Anzahl und den Abstand der Injektionen festlegt, die erforderlich sind, um eine ausreichende Schutzimmunität zu erreichen und welcher bei einem 2-Dosen-Impfschema nach Verabreichung der 2. Dosis oder bei einem 1-Dosis-Impfschema 14 Tage nach der Impfung vollständig ist. Bei Personen, die genesen sind und innerhalb von 180 Tagen nach dem ersten positiven NAT-Testergebnis geimpft wurden, ist der Impfschutz 14 Tagen nach der Verabreichung einer Einzeldosis eines verabreichten Impfstoffs abgeschlossen.

Diese Verpflichtungen gelten nicht für Reisen auf dem Land- oder Seeweg. 

Zum letzten Mal aktualisiert am